“Auerhaus” – Große Gefühle und kleine Augenblicke

Am 19. September durften die sechs Darsteller endlich ihre dramatisierte Fassung von Bov Bjergs „Coming-of- Age“- Roman vor Publikum zeigen, nach einem knappen Jahr Probenzeit und intensiver Auseinandersetzung mit den Gefühlslagen der strauchelnden Figuren, allesamt Bewohner der unkonventionellen Wohngemeinschaft „Auerhaus“.

Die vier Schülerinnen und zwei Schüler der jetzigen Einführungsphase lieferten ein packendes Jugenddrama ab, Bela Michels verkörperte die fragile Hauptfigur Frieder mit erstaunlicher Glaubwürdigkeit und Philip Stotzem als sein Freund und Ich-Erzähler nahm das Publikum mit auf seine Mission, Frieder von seinen quälenden Selbstmordgedanken zu befreien.

Unter der mutigen und ideenreichen Regie von Schauspielerin und Regisseurin Dagmar Operskalski wurde das Publikum Teil eines ganz besonderen Theaterabends. Die lose Szenefolge brachte stimmungsvolle, intensive Momente aus der Zeit der Protagonisten, die sie gemeinsam mit  auf dem alten Gehöft verbringen, geprägt von wilden Parties, griechischem Wein, gemeinsamem Spaghettiessen, Exzessen und anrührenden Gesprächen, die die verzweifelte Sinnsuche der Jugendlichen greifbar machen. Birth, school, work, death – soll das die Zukunft sein? Und warum überhaupt leben? Um so zu werden wie die Eltern?

In weiteren Rollen überzeugten Inga Zirwes, Salma Lahlau, Luisa Wonsyld und Sophie Werneburg: Gratulation!